Sprechen Sie Deutsch!

Meine Freundin hat mir heute erzählt, wie sie gestern auf der Straße im 18. Bezirk mit ihrer bulgarischen Freundin telefoniert hat. Worauf ein älterer Mann, der hinter ihr gegangen ist, gesagt hat: "Ich will mir Ihr Gespräch nicht mitanhören müssen!"

Weiter auf der Straße, als das Telefonat beendet ist, antwortet ihm die Freundin: "Aber Sie verstehen doch sowieso nicht, was ich sage." Er, mit erhitztem Gemüt, darauf: "Ist das der Dank dafür, dass Sie bei uns sind?" Sie kontert: "Ich bin bei mir. Ich bin hier zuhause, auch wenn ich nicht nur Deutsch spreche." Noch immer auf der Straße fragt sie den Mann: "Ist es wirklich notwendig, dass Sie Ihre Energien verschwenden, um mich maßzuregeln? Atmen Sie tief durch und entspannen Sie sich. Seien Sie locker!"

Es ist wohl ziemlich egal, in welchem Bezirk man sich befindet, es gibt immer Menschen, die nach wie vor der Ansicht sind, dass entweder nur Deutsch gesprochen werden soll oder alle MigrantInnen dafür dankbar zu sein hätten, dass sie hier, in Österreich, leben dürfen. Oder am besten beides, und darüber hinaus bitte so lange am eigenen Akzent feilen, bis keiner mehr da ist. Das sollte dann bitte auch für jene gelten, die einen österreichischen Dialekt sprechen. Aber hätte er sie denn zurechtgewiesen, wenn sie nicht Bulgarisch auf offener Straße gesprochen hätte?