Gefragt: Mehrfachdiskriminierung

Diskriminierung und Gewalt gehören zu den alltäglichen Erfahrungen vieler lesbischer und bisexueller Frauen und Trans*personen.

Mit seiner neuen Kampagne möchte LesMigraS, der Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin, diesen Erfahrungen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen: Die aktuelle Umfrage über „Gewalt- und Mehrfachdiskriminierungserfahrungen von lesbischen, bisexuellen Frauen und Trans*Menschen“ mit und ohne Rassismuserfahrung ist die erste quantitative Untersuchung zum Thema.

„In der Studie werden nicht nur körperliche Gewalterfahrungen oder gesetzlich verbotene Diskriminierungen untersucht. Auch die Diskriminierungen, die oft schon so sehr zum Alltag gehören, dass sie nicht mehr als solche wahrgenommen werden, sollen hier erfasst werden“, heißt es im Kampagnentext.

Die Umfrageergebnisse sollen nicht nur der Erforschung homo- und transphober Gewalt dienen, sondern auch dazu beitragen, das Beratungsangebot für LBTs zu verbessern. Der Fragebogen liegt bei LesMigraS und diversen LBT-Einrichtungen auf, kann aber auch online auf der LesMigraS-Homepage in sechs Sprachen abgerufen werden. Die Ergebnisse der Studie werden ab September 2011 als Print- und Online-Broschüre veröffentlicht.