Anti-Populismus

Die jüngste Ausgabe der feministischen Politik- und Theorie-Zeitschrift Olympe aus der Schweiz versammelt Beiträge zum Thema "Burka" und "Kopftuch": "Wider die Instrumentalisierung von Frauenrechten" lautet der Schwerpunkttitel programmatisch.

In der Heftankündigung heißt es: "Mit diesem Heft stellen sich Frauenrechtlerinnen und Feministinnen der Debatte um ein Burkaverbot, die ihnen von rechtspopulistischen Politikern aufgedrängt wurde. Das Heft versammelt Beiträge von Autorinnen mit unterschiedlichen beruflichen und institutionellen Hintergründen, von Vertreterinnen verschiedener (feministischer) Organisationen. Ihre Artikel widerspiegeln die Vielfalt der Blickwinkel und legen eine grosse Bandbreite von Argumenten dar, die von vielschichtigen und nicht selten auch widersprüchlichen Erfahrungen zeugen. Trotz divergierender Meinungen in der Sache sind sich die Autorinnen in der Grundhaltung einig: Es gilt, der Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie einen Riegel zu Schieben. Und sie engagieren sich für ein gemeinsames Ziel: die Gleichstellung der Geschlechter. Das vorgeschlagene gesetzliche Verbot von Ganzkörperschleiern schreibt sich ein in die langjährige Tradition einer ausländerfeindlichen Politik, die sich momentan hauptsächlich gegen MuslimInnen richtet. Wir fragen uns: Warum wird gerade jetzt eine solche populistische Kampagne lanciert? Was bezweckt sie? Was soll sie kaschieren? Und: Welche tatsächlich dringenden Gleichstellungsfragen werden damit von der Tagesordnung verdrängt?"

Im Vorwort zum Themenschwerpunkt schreiben die Herausgeberinnen: "Die zentrale Frage der Gleichstellung muslimischer Frauen ist nicht das Kopftuch, nicht die Burka, sondern die Frage, wie ihre Rechte garantiert und durchgesetzt werden können."

Heftbestellungen und weitere Infos unter: www.olympeheft.ch