fokus

Wissenslabor: Kritische Wissensproduktion zum Thema Werte

share on facebookprint/drucken
von maiz

Das Video gibt Einblick in das von maiz veranstaltete Wissenslabor mit dem Titel: "Grenzüberschreibende Wander-Werte“ vom 31. März und 1. April 2017. Dieses setzte sich mit kritischer Wissensproduktion zum Thema Werte auseinander. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem kollektiv, trafo.k, der Kunstuniversität Linz und der Akademie der Bildenden Künste Wien organisiert. Das Video ist bereits im September 2017 auf der Webseite von dorf tv – UserInnen-generiertes Fernsehen veröffentlicht worden.

maiz ist ein unabhängiger Verein von und für Migrantinnen mit dem Ziel, die Lebens- und Arbeitssituation von Migrantinnen in Österreich zu verbessern und ihre politische und kulturelle Partizipation zu fördern sowie eine Veränderung der bestehenden, ungerechten gesellschaftlichen Verhältnisse zu bewirken. maiz maiz ist eine autonome Organisation von und für Migrant*innen. Nach dem Prinzip der Selbstorganisation arbeitet maiz seit 1994 u.a. auch mit Migrant*innen in der Sexarbeit, geleitet von Betroffenheit, Protagonismus und kollektivem Handeln als die wichtigsten Arbeitsprinzipien. maiz kämpfte von Beginn an gegen u.a. eine Viktimisierung von migrantischen Sexarbeiter*innen und distanzierte sich vom Bedienen eines voyeuristischen Blicks. Im Bewusstsein, dass maiz als Migrant*innen-Selbstorganisation keine Interessensvertretung für Sexarbeiter*innen sein kann und soll und die Problematik der Repräsentation in diesem Zusammenhang immer kritisch reflektiert werden muss, schreibt sich die Arbeit im Bereich Sex & Work in eine pädagogische, aktivistische, beratende, forschende … Arbeit ein. Mit dieser erhebt maiz den Anspruch, Transformationen der gegebenen Verhältnisse zu bewirken und dabei Widersprüche nicht auszublenden, sondern diese zu thematisieren, zu analysieren und kritisch zu hinterfragen. Kontakt: Verein maiz E-Mail: sexwork@maiz.at Postadresse: Scharitzerstraße 6-8 / 1. Stock, 4020 Linz